Bargeldloser Zahlungsverkehr – Bargeldlos bezahlen

Heutzutage ist es für Einkäufer nicht mehr zwingend notwendig, stets Bargeld mit sich zu führen und zusätzlich die Geldkarte dabei zu haben, um im Fall des Falles neue Scheine aus dem Automaten zu ziehen. Denn dank des bargeldlosen Zahlungsverkehrs vereinfacht sich der Einkauf um ein Vielfaches, wobei aber auch Nachteile zu berücksichtigen sind. Daraus resultierend beschäftigt sich dieser Text mit den unterschiedlichen Aspekten dieser besonderen Zahlungsart.

Grundlegendes

Bargeldlos zahlen

Bargeldlos zahlen

Zunächst folgt die Klärung der Frage, was es mit dem bargeldlosen Zahlungsverkehr auf sich hat. Hierbei werden Kreditkarten – oder dafür geeignete Bankkarten – für die Zahlung von Waren oder Dienstleistungen verwendet. Das Institut, welches für das Guthaben des Einkäufers verantwortlich ist, überweist dabei den zu zahlenden Betrag an den jeweiligen Dienstleister. Hierzu wird ein Lesegerät (der sogenannte Electronic Cash Terminal – kurz: EC-Cash Terminal) verwendet, um die Daten von der entsprechenden Karte zu erfassen. Dies funktioniert entweder über einen Chip oder über einen Magnetstreifen. Um die Transaktion abzuschließen, muss der Kunde seine Autorisation bestätigen, was zumeist mit der Eingabe eines PIN-Codes erfolgt. In seltenen Fällen wird auch die Unterschrift verlangt. Pro Zahlung erhebt das Kreditinstitut Anspruch an einen Teil des Umsatzes, welcher sich entweder auf einen festgelegten Betrag beläuft oder nach einem gewissen Prozentsatz errechnet wird. Üblich sind mindestens 8 Cent pro Überweisung bei festgelegten Ansprüchen; andernfalls gelten 0,3 Prozent als die Norm.

Vorteile

Am besten bargeldlos bezahlen können Kunden, wenn sie über einen genauen Überblick verfügen, wie viel von ihrem Guthaben noch vorhanden ist. Für solche Menschen ist es weit effizienter, bargeldlos zu bezahlen, da das Durchsuchen der Geldtasche nach den richtigen Scheinen sowie unerwünschtes Kleingeld nach der Zahlung wegfallen. Allgemein ist es von Vorteil, einen Einkauf geruhsam abzuschließen und lediglich eine Karte vorweisen zu müssen, als jedes Mal dem Kassierer beim Abgleich des Geldes zuzusehen. Insbesondere, seitdem die Geldfälschung größere Ausmaße annimmt, ist es gut zu wissen, keinem Betrug unterlaufen zu können. Des Weiteren profitieren Kunden auch von den Kreditkarten, wenn es um einen möglichen Diebstahl geht. Bargeld zu stehlen, gestaltet sich wesentlich leichter, als die Entwendung einer Kreditkarte. Einfache Taschendiebe scheuen vor den gut gesicherten Karten zurück, da sie nicht an deren Daten herankommen. Ein weiterer besonderer Aspekt an der bargeldlosen Zahlung gestaltet sich beim Urlaub im Ausland, weil die geltende Währung eines Landes dank der Kreditkarten keine Rolle mehr spielt.

Nachteile

Achtsamkeit beim Umgang mit dieser Zahlungsart ist ein Muss. Es ist wichtig, die persönlichen Daten geheim zu halten und den PIN-Code keinesfalls an Dritte weiterzureichen. Denn nicht nur die eigene Unachtsamkeit beim Einkauf könnte den Rahmen überziehen – nein, auch der Zugriff von außen könnte das betreffende Konto leerräumen. Zuletzt noch sei erwähnt, dass die Chips und Magnetstreifen der Karten empfindlich sind, sodass große Vorsicht bei der Benutzung geboten ist.

Foto: stockbroker / 123RF Stock Foto

hadmin01Bargeldloser Zahlungsverkehr – Bargeldlos bezahlen